Skip to main content

Ein Splitter, auch DSL-Weiche oder BBAE genannt, ist eine Hardware, die bei DSL-Breitbandanschlüssen verwendet wird und es Ihnen ermöglicht, gleichzeitig zu telefonieren und das Internet zu nutzen. Bei alten DSL-Anschlüssen werden nämlich die Telefon- und Internet-Signale über dasselbe Kabel weitergeleitet. Daher brauchen Sie bei diesen Anschlüssen neben Modem und Router auch noch einen DSL-Splitter. Der Splitter kommt dann bei der Datenübertragung als Trennung der Datensignale zum Einsatz. Informieren Sie sich hier über Funktionsweise, Anschluss und Zukunft der DSL-Splitter.


Wie funktioniert ein Splitter?

Jede Wohnung verfügt in Deutschland über eine Teilnehmeranschlussleitung. Über diese Leitung werden auf zwei verschiedenen Frequenzen das Telefon- und das Internet-Signal weitergeleitet. Normalerweise endet das Kabel in einer TAE-Dose (Telekommunikations-Anschluss-Einheit), diese erkennen Sie an den drei länglichen und nebeneinander aufgereihten Buchsen. Um nun ohne Probleme telefonieren und surfen zu können, müssen die beiden Frequenzen getrennt werden. An dieser Stelle kommt der Splitter zum Einsatz:

Der DSL Splitter trennt Telefon und Internet-Daten

Dieses kleine Gerät sorgt nämlich dafür, dass die unterschiedlichen Signale an das Festnetztelefon und den WLAN-Router, bzw. das Modem, weitergeleitet werden.

Dafür werden die Frequenzen in Empfangsrichtung aufgeteilt und in Senderichtung wieder zusammengeführt.


Wie wird ein Splitter angeschlossen?

Sollte Ihr Internet-Anschluss noch mit einem Splitter funktionieren, wird Ihnen vom Provider das Gerät zusammen mit dem Router zugeschickt. Natürlich gibt es die Hardware aber auch so bei Elektronikfachhändlern zu kaufen. Um nun problemlos Telefon und Internet zu nutzen, muss also zunächst der Splitter korrekt mit dem WLAN-Router und der TAE-Dose verbunden werden. Der Anschluss sollte selbst für Laien kein Problem sein. Trotzdem gibt es einige Dinge, die Sie unbedingt beachten sollten, damit Sie im ganzen Haus einen störungsfreien Empfang haben. Und so funktioniert’s:

  1. Der erste wichtige Punkt bei der Splitter-Montage ist die Auswahl der Plätze für die verschiedenen Geräte. Der WLAN-Router sollte möglichst nicht hinter Schränken versteckt oder durch metallische und elektrische Geräte gestört werden. Achten Sie also beim Ausrichten des Splitters darauf, wo der Router in Zukunft stehen soll. Der beste Platz für den Splitter ist auf halber Strecke zwischen TAE-Dose und Router. Montiert wird der Splitter normalerweise mit ein paar Schrauben in der Wand.
  2. Als nächstes wird der Splitter mit der TAE-Dose in Ihrer Wohnung verbunden. Dafür stecken Sie das mitgelieferte Splitter-Kabel mit dem TAE-F-Stecker in die mittlere Buchse der Dose, die in der Regel mit einem „F“ gekennzeichnet ist. Die andere Seite des Kabels wird am Splitter selbst mit dem Amt-Anschluss verbunden.

    TAE-Dose = „Telekommunikations-Anschluss-Einheit“

  3. Ist das erledigt können Sie dazu übergehen den Splitter und den Router miteinander zu verbinden. Dafür brauchen Sie ein sogenanntes Ethernet-Kabel, das ebenfalls mit Ihrem DSL-Paket mitgeliefert wird. An der Unterseite des Splitters befindet sich die DSL-Buchse, in diese Buchse stecken Sie die eine Seite des Kabels. Die andere Seite des DSL-Kabels wird mit dem Router verbunden. Auf der Rückseite des Routers befindet sich die dazugehörige DSL-Buchse. Als letzter Schritt muss der Router nur noch an eine funktionierende Steckdose angeschlossen werden und kann dann in Betrieb genommen werden.

Werden Splitter in Zukunft noch gebraucht?

Inzwischen muss nur noch selten ein Splitter zwischen TAE-Dose und Router geschaltet werden, denn bei modernen Internet-Anschlüssen wird eine andere Übertragungstechnologie verwendet. Diese aktuellen DSL-Anschlüsse werden häufig Anschluss ohne Splitter oder AII-IP-Internet genannt. Heutzutage kommt das Internet-Signal nämlich nicht mehr über das Telefonkabel, sondern der Anschluss funktioniert genau andersherum.

Mit der Umstellung auf VoiP wird der DSL Splitter überflüssig.

Die neue Voice-over-IP-Technologie erlaubt es ganz einfach über das Internet zu telefonieren. Router und TAE-Dose werden hier direkt mit einander verbunden und die neuen Internet-Anschlüsse sind wesentlich schneller als die alten Varianten, denn die gesamte Bandbreite kann für das DSL-Signal genutzt werden. Die Telekom möchte sogar bis zum Jahr 2018 alle alten Festnetzanschlüsse abschaffen und nur noch AII-IP-Tarife anbieten. Bei Vodafone und O2 gibt es seit Jahren nur noch moderne DSL-Anschlüsse, sodass die letzten Stunden der Splitter schon längst gezählt sind. Sollte Sie noch zu den Kunden mit klassischen Festnetz- oder ISDN-Anschluss zählen, bekommen Sie von Ihrem Provider spätestens vier Monate vor Vertragsende ein Schreiben mit den nötigen Informationen rund um einen Wechsel zu einem modernen DSL-Anschluss.

Unser Fazit

Auch wenn der Splitter zu den eher veralteten Geräten gehört, ist er – sollte er gebraucht werden – dennoch leicht zu montieren. Er muss lediglich zwischen TAE-Dose und Router geschaltet werden und schon können Sie gleichzeitig telefonieren und im Netz surfen. Sollten Sie noch einen alten DSL-Anschluss besitzen, können Sie sich zudem einfach bei Ihrem Provider über neue Anschlüsse informieren – dann brauchen Sie den Splitter gar nicht mehr.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (165 Bewertung(en) 4,98 von 5 Sternen)
Loading...