Skip to main content

Fotografieren mit dem iPhone

iPhone Fotos können durchaus an die Qualität einer Spiegelreflexkamera herankommen. Fotografieren Sie bereits mit Ihrem iPhone wie ein Weltmeister oder wollen sich erst über die richtige Herangehensweise sowie die Möglichkeiten informieren? Egal ob Profi oder Anfänger – Sie sind auf dieser Seite goldrichtig, wenn Sie nach Tipps und Tricks rund um die Fotografie mit dem iPhone suchen.

Natürlich müssen Sie einige Besonderheiten beachten, damit Ihr iPhone gute Fotos schießt. Doch wenn Sie die wichtigsten Kniffe beherrschen, können Sie sich sorglos ans Fotografieren machen: Ihre Bilder werden fantastisch. Darum beginnen wir nun auch unverzüglich mit der Vorstellung der wichtigsten Fotografie-Einstellungen für Ihr iPhone.

Inhaltsübersicht


Nützliche Foto-Einstellungen für das iPhone: Fotografieren wie ein Profi

Für jede Situation bietet die iPhone Kamera den richtigen Modus. Entscheiden Sie sich beim Fotografieren bereits für den passenden Modus, so ist dies meist schon die halbe Miete für gelungene Aufnahmen. Durch die verschiedenen Modi haben Sie die Möglichkeit, die Kamera optimal den vorherrschenden Außenbedingungen anzupassen.

Der HDR-Modus

Der HDR-Modus weist einen besonders hohen Kontrast auf, sodass sich dieser optimal für Fotos von kontrastreichen Motiven eignet. In dunklerer Umgebung erzielen Sie in diesem Modus die besten Ergebnisse. Aber wie funktioniert HDR genau? Beim Fotografieren in diesem Modus erstellt die Kamera gleich mehrere Aufnahmen, allerdings mit unterschiedlichen Belichtungszeiten. Diese Aufnahmen – sowohl mit hellen als auch mit dunklen Komponenten – werden schließlich übereinandergelegt, wodurch ein Foto entsteht.

Gut zu wissen: Der HDR-Modus eignet sich nicht für Fotos, die bewegte Motive abbilden sollen.

Die richtige Belichtung wählen

Die Belichtung passen Sie immer dem Umgebungslicht an. Möchten Sie mit Ihrem iPhone Fotos von Objekten im Gegenlicht schießen, dann aktivieren Sie den HDR-Modus. Tippen Sie so lange auf Ihr Display, bis der Fokus fixiert ist. Nun müssen Sie nur noch die Belichtung verringern. Ist hingegen nur wenig Licht vorhanden, dann ist die Vorgehensweise ähnlich wie beim Fotografieren im Gegenlicht.

Mit einer Ausnahme: Stellen Sie unbedingt sicher, dass der Blitz Ihrer iPhone Kamera ausgeschaltet ist, sodass dieser in der dunklen Umgebung nicht automatisch auslöst.

Nun fixieren Sie auch in dieser Situation wieder den Fokus und minimieren die Belichtung – fotografieren Sie jedoch nicht im HDR-, sondern im normalen Foto-Modus.

Gut zu wissen: Die Belichtung eines iPhone Fotos lässt sich auch nachträglich noch anpassen. Öffnen Sie das zu bearbeitende Bild in der Apple Foto App und tippen Sie auf den „Einstellungsregler“, der sich im unteren Bereich befindet. Nun klicken Sie auf „Licht“ und passen Ihr Bild wie gewünscht an.

Das perfekte Selfie fotografieren

Selfies sind im Trend und mit dem iPhone schnell im Kasten. Aber was, wenn Sie kein „gestelltes“ Beautyfoto für Facebook oder Instagram machen, sondern eine spontane Situation fotografieren wollen? Sicher haben Sie auch schon überraschend Dinge erlebt, die Sie unbedingt festhalten wollten und es war weit und breit keine zweite Person in Reichweite, die schnell ein Foto hätte machen können? Mit dem iPhone sind es nur drei Handgriffe zum perfekten Selfie: Streichen – Frontkamera – Klick, fertig!

Um die Kamera blitzschnell zu öffnen, streichen Sie im Sperrbildschirm nach links. Der Wechsel zur Frontkamera gelingt mit einem Klick auf das Symbol ebendieser. Das Symbol befindet sich unten rechts auf dem Display. Nun drücken Sie eine der Lautstärken-Tasten, um sich selbst zu fotografieren. Alternativ können Sie auch den Selbstauslöser nutzen, sofern die Zeit ausreicht.

Seit dem iPhone 6 unterstützt die Facetime-Kamera die HDR-Funktion. Achten Sie für ein perfektes Selfie auf den richtigen Abstand und Positionierung Ihres Gesichts. Die Entfernung von einer Armlänge und der Positionierung in der Mitte versprechen hier die besten Ergebnisse. Am besten machen Sie mehrere Fotos, um später das Beste auszuwählen.

Gut zu wissen: Auch die Lautstärke-Tasten der mitgelieferten Kopfhörer vom iPhone können Sie als Auslöser nutzen. Sind diese während dem Fotografieren eingestöpselt, dann genügt ein Druck auf die Kabelfernbedienung – was meist noch bequemer ist.

Im Porträt-Modus fotografieren

Das iPhone hat ab Werk den Porträtmodus an Bord. Mit den neueren Modellen, wie dem iPhone 7 Plus und iPhone 8 (Plus) sowie dem iPhone X, fotografieren Sie hier sogar mit dem Schärfentiefe-Effekt. So bleibt das eigentliche Motiv scharf, wohingegen der Hintergrund sanft verschwimmt. Ihre Fotos werden so nicht nur noch faszinierender, sondern können – je nach iPhone Modell – noch weiter in Sachen Lichteffekte optimiert werden.

Sind Sie im Besitz eines iPhone 8 Plus oder iPhone X und möchten noch individuellere Porträtaufnahmen machen? Dann spielen Sie doch während dem Fotografieren mit den Beleuchtungseffekten. Hier haben Sie, neben dem natürlichen Licht, die Wahl zwischen vier weiteren Effekten. Wählen Sie das „Studiolicht“, wenn Sie die Gesichtszüge noch weiter aufhellen möchten. Beim „Konturenlicht“ werden Fotos mit einer dramatischen Beleuchtung ausgestattet. Das „Bühnenlicht“ isoliert das Motiv im Spotlight und mit „Bühnenlicht mono“ nehmen ie klassische Schwarzweiß-Aufnahmen im Bühnenlicht auf.

Gut zu wissen: Mit den oben genannten iPhone Modellen ist ebenfalls eine nachträgliche Bearbeitung von Beleuchtungseffekten für Portraitfotos möglich. Wählen Sie hierzu einfach das entsprechende Foto aus und klicken auf „Bearbeiten“. Nun können Sie den Lichteffekt nachträglich auswählen und anwenden.

iPhone Kamera-Einstellungen beibehalten

Möchten Sie Ihre Lieblings-Kamera-Einstellung beim iPhone dauerhaft beibehalten? Dann haben Sie seit iOS 10.2 die Möglichkeit, diese Einstellung direkt als Standard beim Öffnen der Kamera festzulegen. Gehen Sie hierzu in die Einstellungen auf „Fotos & Kamera“. Unter „Kamera“ wählen Sie nun „Einstellungen beibehalten“. Hier haben Sie nun die Wahl zwischen drei Optionen, nämlich:

  • Kameramodus: Hier merkt sich Ihr iPhone den zuletzt verwendeten Modus und öffnet diesen automatisch.
  • Fotofilter: Bei dieser Option wird der zuletzt verwendete Filter beibehalten.
  • Live Photo: Aktivieren Sie diese Option, so orientiert sich Ihr iPhone an der letzten Verwendung von Live Photo. Das bedeutet konkret: Nutzen Sie die Funktion nicht, bleibt diese standardmäßig deaktiviert.

Künstliche Intelligenz hilft beim Fotografieren

Die iPhone Modelle 8, 8 Plus sowie das iPhone X trumpfen in Sachen künstliche Intelligenz auf. Verbaut wurde in diesen Geräten ein A11 Bionic-Chip, mit welchem der Bionic-Prozessor bis zu 600 Milliarden Berechnungen pro Sekunde durchführen kann. Dies macht sich in diversen Bereichen der Fotografie bemerkbar und erleichtert das Fotografieren auf vielfältige Art und Weise. Dank dieser Technologie erkennt das iPhone das Fotomotiv selbstständig und richtet die Kamera-Funktionen dementsprechend aus.

Apple spricht hier von „Neural Engine“. Befindet sich das Motiv etwa zu nah an der Linse oder ist zu weit entfernt? Kein Problem! Ihre intelligente iPhone Kamera wird Sie darauf hinweisen.

Machen Sie sich keine Gedanken mehr um die richtigen Foto-Einstellungen, denn mit der künstlichen Intelligenz wird Fotografieren noch einfacher: Jedes Motiv wird optimal und automatisch in Szene gesetzt und Sie erhalten perfekte Fotos.

5 Fotografie-Tipps: So holen Sie das Beste aus Ihrem iPhone heraus

In der Fotografie gibt es einige ungeschriebene Gesetze, die maßgeblich für perfekte Fotos sind. Selbstverständlich sind diese auch auf die Fotografie mit dem Smartphone anwendbar. Hier geben wir Ihnen einige Tipps, wie Sie noch mehr aus Ihrer iPhone Kamera herausholen – für schönere, ausdrucksstärkere Fotos.

Schärfe

Was nützt das schönste Motiv, wenn das Foto unscharf ist? Aus diesem Grund sollten Sie beim Fotografieren mit dem iPhone auf gestochen scharfe Fotos setzen. Das Ziel können Sie auf verschiedenen Wegen erreichen. Entweder aktivieren Sie den optischen Bildstabilisator der Apple Foto App. Halten Sie das Gerät während der Fotoaufnahme ruhig, dann entstehen wackelfreie Bilder. Alternativ können Sie auch ein Stativ nutzen, um ganz auf Nummer sicher zu gehen.

Mehrere Aufnahmen machen

Generell empfiehlt es sich beim Fotografieren immer, ein Motiv aus unterschiedlichen Blickwinkeln und Belichtungen abzulichten. Spielen Sie mit den Funktionen Ihrer iPhone Kamera und knipsen Sie aus unterschiedlichen Winkeln. Auch beim Lichteinfluss sollten Sie etwas experimentieren, um das beste Licht zu finden. Am Ende erhalten Sie eine Vielzahl von Bildern, unter denen sich garantiert das passende Foto für Ihren Verwendungszweck befindet.

Goldener Schnitt

Der goldene Schnitt ist ein wichtiges Element der Bildgestaltung. Positionieren Sie die wichtigen Elemente stimmig innerhalb des Motivs, so erzeugen Sie eindrucksvollere Fotos. Teilen Sie zur Beachtung dieser Regel Ihr Foto gedanklich in 3/3. Alternativ können Sie das „Raster“ in den „Einstellungen“ unter „Kamera“ aktivieren. An der Grenze zwischen 1/3 und 2/3 sollten wichtige Bildmotive platziert werden. Das bedeutet: Nehmen Sie ein Porträt auf, so sollte sich der Kopf der Person – die Sie gerade fotografieren – auf dieser imaginären Linie befinden. So erzeugen Sie einen interessanten Bildeindruck und erzeugen kein langweiliges 0815-Foto.

Hoch- oder Querformat

Ob Sie sich für das Hoch- oder Querformat entscheiden, sollten Sie vom Motiv abhängig machen. Das Hochformat bietet sich vor allem für einzelne Detailaufnahmen an. Möchten Sie beispielsweise eine schöne Tür ablichten, dann liegen Sie mit dem Hochformat richtig. Das Querformat dient dazu, einen großzügigeren Eindruck von Objekten zu vermitteln. Beim Fotografieren einer Wand mit Graffiti ist dies die beste Wahl.

Goldene Stunde ausnutzen

In der Fotografie wird die goldene Stunde als die letzte Stunde vor dem Sonnenuntergang bezeichnet. In dieser Zeit herrschen die perfekten Lichtverhältnisse für atemberaubende Aufnahmen. Also warum nicht die goldene Stunde zum Fotografieren mit dem iPhone nutzen? Wichtig ist, dass sich in dieser Zeit Ihr Motiv frontal zum Sonnenlicht befindet. Passen Sie die Belichtung an Ihrem iPhone entsprechend an, indem Sie die Regler betätigen.

Sinnvolle iPhone Foto Apps und Bild-Bearbeitungsprogramme

Besonders die neuen iPhone Modelle haben bereits eine ausgezeichnete Kamera sowie diverse Möglichkeiten der Bild-Bearbeitung an Bord. Haben Sie jedoch noch ein älteres Gerät aus dem Hause Apple, so können Sie durch eine Foto App womöglich eine leistungsstärkere Kamera erhalten. An dieser Stelle nennen wir Ihnen einige Apps, die Sie zur Erweiterung der standardmäßigen Funktionen Ihres iPhones nutzen können.

iPhone Foto Apps

„ProCamera.“ von Cocologics

Mit der App „ProCamera.“ von Cocologics holen Sie noch mehr aus Ihrer iPhone Kamera heraus. Die kostenpflichtige App bietet Ihnen die Steuermöglichkeiten, die Sie von einer Profi-Kamera kennen. Sind Sie schon ein Experte in Sachen Fotografie, dann finden Sie hier noch mehr Funktionen für professionelle Fotos und Videos.

ProCamera.: Professionelle Fotos & Videos, Icon © https://itunes.apple.com/de

„Camera+“ von LateNite Apps

Die kostenpflichtige App „Camera+“ von LateNite Apps bietet ebenfalls verschiedene Effekte und Einstellungsmöglichkeiten, um den Funktionsumfang der iPhone Kamera zu erweitern.

Egal ob Sie lediglich Schnappschüsse machen wollen oder professionelle Aufnahmen – die App kann Ihr ständiger Begleiter sein. Zusätzlich können Sie Ihren Fotos Rahmen und Bildunterschriften hinzufügen, Bilder beschneiden oder mit Freunden teilen.

Camera+: Die ultimative Foto-App, Icon © https://itunes.apple.com/de

„Everyday“ von Will Global

Mit der kostenpflichtigen App „Everyday“ holen Sie sich weniger eine Kamera App, als eine Art visuelles Tagebuch auf Ihr iPhone. Mit der App schießen Sie jeden Tag ein Selfie von sich, welche Sie sich als Video in Reihenfolge ansehen, speichern oder teilen können. Haben Sie keine Angst das Foto des Tages zu vergessen, denn die App wird Sie daran erinnern. Nutzen Sie die Foto App über einen längeren Zeitraum, so sehen Sie die Veränderungen Ihres Gesichts noch deutlicher.

Everyday, Icon © https://itunes.apple.com/de

iPhone Apps zur Bild-Bearbeitung

Adobe Photoshop Express, Icon © https://itunes.apple.com/de

„Adobe Photoshop Express“ von Adobe

Die App „Adobe Photoshop Express“ können Sie kostenlos im App Store herunterladen. Genauso wie sein großer Bruder für Windows-PC und Mac bietet auch Photoshop für das iPhone mannigfaltige Möglichkeiten der Bild-Bearbeitung. Speziell konzipiert für die schnelle, leistungsstarke und mühelose Bearbeitung auf Mobilgeräten.

VSCO: Visual Supply Company, Icon © https://itunes.apple.com/de

„VSCO“ von Visual Supply Company

„VSCO“ ist in einer Gratisversion im App Store erhältlich und erfreut sich großer Beliebtheit. Die Applikation bietet bereits an Bord diverse Einstellungsmöglichkeiten – jedoch können Sie weitere Tools und Filter kaufen, um die Anwendung zu erweitern. Das Design ist eher minimalistisch gehalten, wodurch nichts vom eigentlichen Sinn der App ablenkt. Zudem können Sie sich der VSCO-Community anschließen und so von anderen Mitgliedern lernen oder Ihre eigenen Erfahrungen mit anderen Personen teilen.

Facetune: Selfie-Editor & Retusche-App, Icon © https://itunes.apple.com/de

„Facetune“ von Lightricks Ltd.

Speziell für die Bild-Bearbeitung von Porträts und Selfies ist die App „Facetune“ zu empfehlen. Diese ist zwar kostenpflichtig, bietet jedoch eine schnelle und unkomplizierte Umsetzung von professionellen Ergebnissen:

Hier bekommen Sie Selfie-Editor und Retusche-Programm in einer App. So können Sie im Handumdrehen gelbe Zähne aufhellen, Falten glätten oder Pickel und Augenringe entfernen.

Häufige Fragen rund um iPhone Fotos

Hier haben wir eine kleine Sammlung von häufigen Fragen, die rund ums Fotografieren mit dem iPhone aufkommen (können). Vielleicht helfen auch wir Ihnen mit der passenden Antwort weiter?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertung(en) 4,12 von 5 Sternen)
Loading...