Skip to main content

Die Grundausstattung für jedes Handy

Dein neues Smartphone ist endlich da und einige wichtige Apps hat dein Hersteller direkt mitgeliefert. Browser, Apps für E-Mail-Empfang und Kontaktverwaltung – diese Anwendungen haben alle Smartphones von Werk aus an Bord. Das reicht aber noch nicht, um aus dem Gerät den perfekten Alltagsbegleiter zu machen. Mit raffinierten Apps kannst du das Beste aus deinem Smartphone herausholen und es ideal an deine Bedürfnisse anpassen.

Du brauchst nur die richtige App im App Store oder im Google Play Store finden. Da bei einer Auswahl von über einer Million verschiedener Anwendungen der Überblick schnell verloren geht, zeigen wir dir jene Apps, die auf jedes Handy gehören. Dabei spielt es keine Rolle, ob du stolzer iOS- oder Android-Nutzer bist – beide Betriebssysteme decken wir ab.

So strukturierst du deinen Alltag – die besten Apps zur Organisation

Eine gute Organisation ist in unserer schnelllebigen Welt die halbe Miete, deswegen sind E-Mail- und Kalender-Apps das A und O. Damit du nicht den Überblick verlierst und eventuell im Chaos versinkst, statten die Hersteller ihre Geräte bereits mit praktischen E-Mail-Apps aus, die deinen Alltag erleichtern. Auf einem iPhone erwartet dich die Apple Mail, die mit jeder beliebigen Mail-Adresse kompatibel ist. So kannst du E-Mails sowohl von einer GMX- als auch von einer Google-Adresse empfangen. Wenn du ein Android-Gerät nutzt, ist zum Beispiel Gmail von Google oder eine App des Herstellers installiert, die einfach nur „Mail“ heißt. Auch diese sind mit jeglichen E-Mail-Adressen kompatibel. Möchtest du die vorinstallierten Apps nicht nutzen, kannst du auch die App deines E-Mail-Anbieters herunterladen – die Auswahl in den Stores ist groß.

Bist du allerdings auf der Suche nach einem E-Mail-Client für berufliche Zwecke, ist Spike die richtige Wahl. Für die Optimierung deiner Arbeitsabläufe stehen dir ein effizientes Layout, Aufgabenlisten und Gruppen-Chats zur Verfügung. Das Beste: E-Mails im Posteingang sortiert Spike besonders übersichtlich – dank dreierlei Ansichten. Lade dir die App jetzt im App Store oder im Google Play Store herunter.

Auch an die Terminkoordination haben iOS und Android gedacht. Mit den vorinstallierten Kalender-Apps kannst du eigene Kalender für private Zwecke sowie für Arbeit und Uni erstellen. Noch dazu arbeiten die Apps mit Yahoo, Google, iCloud und weiteren Accounts zusammen, sodass jede Änderung, die du auf einem Gerät vornimmst, automatisch auf all deine anderen Geräte übertragen wird.

  • Google Kalender
  • Looping
  • Any.do
|

Auf den meisten Android-Smartphones ist der Google Kalender bereits vorinstalliert. Der Klassiker unter den Kalenderlösungen lässt sich aber auch hervorragend mit iOS synchronisieren – ideal, wenn du ein Google-Konto nutzt. So kannst du deine Google Kalender-Termine in deiner bereits vorhandenen Kalender-App auf dem iPhone einsehen. Möchtest du allerdings einen neuen Google-Kalender erstellen oder den Raumplaner nutzen, benötigst du die zugehörige App. Diese steht im App Store zum Download bereit.

Looping ist gruppenorientiert und eignet sich vor allem für Paare, Freunde, Familienmitglieder und Studiengruppen, die gemeinsam Termine planen möchten. Du meldest dich ganz einfach über deinen Facebook-Account oder deine E-Mail-Adresse an und schon wirst du aufgefordert, eine neue Gruppe zu erstellen. Ist das erledigt, kann jeder Teilnehmer Termine hinzufügen oder ändern, Notizen erstellen sowie Informationen teilen. Die App ist für iOS und für Android erhältlich.

Wenn es etwas mehr sein darf: Any.do ist keine reine Kalender-App, sondern eine Aufgabenverwaltung mit angeschlossener Kalenderfunktion. Für Android und iOS werden jeweils eine App angeboten, die dir dabei hilft, organisiert zu bleiben und so einiges termingerecht zu erledigen. To-do-Listen teilst du bequem mit Freunden, Familienmitgliedern und Kollegen. Im Kalender verfolgst du deinen Fortschritt und fügst intelligente Erinnerungen hinzu.

Information:Nicht nur deinen Alltag solltest du organisieren, sondern auch den Speicher deines Handys, damit du es jederzeit nach deinen Vorstellungen nutzen kannst. Bei Apps sind es oft die Caches, die durch temporäre Dateien deinen Speicher befüllen. Da der Cache-Speicher mit der Zeit beachtlich wächst, ist es empfehlenswert, diesen regelmäßig zu löschen. Keine Sorge: Deine Nutzerdaten werden dadurch nicht entfernt.

Für tolle Sounderlebnisse: Diese Musik-Apps solltest du kennen

Skippen, fragmentieren und in die eigene Playlist räumen: Musik genießt du heute auf dem Smartphone und das praktischerweise meist mit Musik-Streaming-Apps. Hier stehen dir alle erdenklichen Alben und Songs zur Verfügung, die du individuell zu deiner Mediathek hinzufügst. So hast du für jede Stimmung den passenden Soundtrack, teilweise sogar exklusive Hörbücher und Podcasts parat. Dank Musik-Streaming steht dir ein riesiges Angebot an Inhalten zur Verfügung – inzwischen sogar in vielfacher Ausführung.

  • Spotify
  • YouTube Music
  • Deezer
  • Amazon Music
|

Eine der beliebtesten Musik-Apps ist Spotify, mit der du Zugriff auf Millionen Songs aus der ganzen Welt hast. Die App lädst du kostenlos im App Store oder im Google Play Store herunter und hast dann die Wahl, sie mit oder ohne Premium-Upgrade zu nutzen. Dabei solltest du bedenken, dass das Hören von Musiktiteln im Offline-Modus und ohne Werbeunterbrechungen nur in der Premium-Version möglich ist. Diese kannst du vorab 30 Tage kostenlos testen, ehe du dich für ein Abo entscheidest, und auch monatlich wieder kündigen.

Wenn du nicht nur Musik, sondern auch Podcasts, Hörbüchern und Hörspielen lauschen möchtest, kommst du mit Spotify voll auf deine Kosten. Dank einer breiten Plattformunterstützung kannst du Spotify zudem auch auf deiner Playstation oder deinem smarten Assistenten wie Amazon Echo nutzen.

Mit YouTube Music kannst du die aktuellsten Hits hören und über deine Lieblingskünstler informiert bleiben. Du profitierst von einem umfangreichen Musikbereich und wechselst dabei beliebig zwischen Audio- und Videomodus. Tippe während der Musikwiedergabe einfach oben auf dem Bildschirm auf „Audio“ oder „Video“. Der Audiomodus ist ideal, um auch bei schlechter Datenverbindung ungestört Musik zu hören. Wenn du deine Musik allerdings ohne Werbeanzeigen entdecken, im Hintergrund hören und zur Offlinewiedergabe herunterladen möchtest, solltest du über ein Upgrade nachdenken, das du kostenlos testen kannst.

Das Angebot ist groß, die Handhabung einfach. Stöberst du gerne auf YouTube herum, wirst du dich sofort zurechtfinden. Lade dir YouTube Music kostenlos im App Store oder im Google Play Store herunter.

Auch Deezer bietet dir bestes Musik-Streaming. Im Vergleich zu den anderen Diensten überzeugt die App aus Frankreich mit einem besonders guten Empfehlungs-Algorithmus. Für dich bedeutet das: Wenn du einen bestimmten Künstler oder ein spezielles Genre oft hörst, erhältst du von Deezer regelmäßig Anregungen, die wie die Faust aufs Auge passen.

Natürlich kannst du auch selbst stöbern und Millionen von Titeln entdecken. Und falls du deinen Lieblingssong nicht findest, ist das kein Ding: Importiere ihn einfach als MP3-Datei aus deinem eigenem Sortiment. Die App steht kostenlos im App Store und im Google Play Store zum Download bereit. Ein Gratis-Account bietet sich an, wenn dir die gelegentlichen Werbeunterbrechungen nichts ausmachen. Ansonsten lohnt es sich, den Dienst für kleines Geld zu aufzuwerten.

Wenn du bereits Amazon Prime nutzt, ist Amazon Music die ideale Ergänzung für deine bereits bestehende Mitgliedschaft. Über 2 Millionen Songs, Podcasts und spannende Hörspiele stehen für dich zum Abruf bereit. Und wenn das nicht reicht, hast du die Möglichkeit, einfach auf ein Amazon Music Unlimited-Abo upzugraden – für ein unvergleichliches Musikerlebnis. Noch ein Tipp: Wenn du bisher keine Mitgliedschaft abgeschlossen hast, kannst du Amazon Music auch 30 Tage kostenlos testen – einfach im App Store oder Google Play Store herunterladen und durchstarten.

Information: Musik-Erkennung leicht gemacht – mit Shazam Du sitzt in einem Café und hörst ein neues Lied, das du richtig gut findest? Dann öffne Shazam und nehme mit deinem Smartphone eine kurze Audiosequenz von dem Song auf. Schon werden dir in Sekundenschnelle Titel und Künstler angezeigt. Links zu anderen Musik-Diensten wie Spotify und Deezer liefert die App direkt mit. So kannst du den Song schnell in deine Playlist hinzufügen. Die App ist für iOS und Android verfügbar.

Von Fitness bis Schlaf: Das sind die beliebtesten Gesundheits-Apps

Mit nützlichen Apps auf deinem Smartphone kannst du deine Gesundheit und Schlafqualität verbessern sowie deinen Körper definieren. Die Anwendungsgebiete der Gesundheits-Apps gehen inzwischen weit über Sport und Fitness hinaus und reichen von digitalen Kalorienzählern über Meditationstechniken bis hin zu Einschlafhilfen. Im Folgenden stellen wir dir die beliebtesten Apps vor, mit denen du fit bleibst.

  • Nike Training Club
  • Adidas Running
  • seven
  • Yazio
  • Yuka
  • Calm

Wenn du dein Training in deine Wohnung verlagern möchtest, bist du mit Nike Training Club bestens bedient: Mehr als 200 Workouts, solide Trainingspläne, ein breites Themenspektrum und vieles mehr findest du in der Fitness-App, die du kostenlos für iOS oder Android herunterladen kannst. Zahlreiche Gesundheits- und Fitnesstipps von Athleten unterstützen dich beim Aufbau deines gesunden Mindsets.

Ob Joggen, Walken oder Wandern: Mit Adidas Running bringst du dein Training auf ein neues Level. Tracke deine Läufe und behalte die zurückgelegte Strecke, die Zeit sowie die aktuelle Geschwindigkeit immer im Blick und errechne dabei verbrauchte Kalorien. Daneben hält dir die App diverse Marathon-Trainingspläne sowie motivierende Challenges und virtuelle Rennen bereit. Lade Adidas Running im App Store oder im Google Play Store herunter und klettere die Rangliste schnell nach oben.

Manchmal muss es schnell gehen: Mit der Seven-App brauchst du nur sieben Minuten für dein Training. In der Premium-Version gibst du an, welche Körperpartien du gezielt trainieren möchtest. In der kostenlosen Version hingegen bietet dir die App ein Ganzkörpertraining an. Wenn du dich an der individuellen Auswahl der Übungen probieren möchtest, kannst du das Premium-Modell 7 Tage lang kostenlos testen.

Grundsätzlich kannst du mit der App selber entscheiden, wie oft du einen Zirkel eines Trainings à 12 Übungen wiederholst. Einmal pro Stunde gibt es Live-Sessions, bei denen du mit Nutzern aus der ganzen Welt zusammen trainierst. Einmal vernetzt, kannst du auch schon Challenges austragen und motivierende Auszeichnungen erhalten. Sichere dir Seven jetzt im App Store oder Google Play Store.

Yazio ist Kalorienzähler, Fitnesstrainier, Ernährungsplan und -berater in einem. Die App unterstützt dich auf deinem Weg zum Traumkörper und ist sowohl für iOS als auch für Android verfügbar. In der kostenlosen Version steht dir ein Kalorienzähler sowie ein Ernährungstagebuch zur Verfügung, um Ernährung, Körpergewicht und Aktivitäten zu protokollieren. So behältst du stets den Überblick und kannst gezielt dein Gewicht reduzieren. Mit der kostenpflichtigen Pro-Version hast du die Möglichkeit, die App zudem mit einem Fitness-Tracker verbinden, Rezepte zu erhalten sowie BMI, Körperfett etc. zu dokumentieren.

Yuka ist eine kostenlose Mobile App für iOS und Android und hilft dir dabei, die Zusammensetzung von Lebensmitteln hinsichtlich ihrer Inhaltsstoffe und Auswirkungen auf deine Gesundheit zu verstehen. Mithilfe einer Ampelbewertung kannst du dir mühselige Recherchen sparen – wer kennt schon alle Inhaltsstoffangaben und Abkürzungen auf der Rückseite der Verpackung?

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Anwendung dir gesündere Alternativprodukte empfiehlt, sobald ein Lebensmittel als negativ eingestuft ist. Du brauchst nur den Barcode der Produkte mit deinem Smartphone einscannen und schon erhältst du alle Informationen, die du für eine gesunde Ernährung brauchst.

Besser einschlafen und Stress reduzieren – Calm kann dir dabei helfen, genau das zu erreichen. Hast du die App im App Store oder im Google Play Store auf dein Handy heruntergeladen, kannst du auch schon angeleitete und offene Meditationen in verschiedenen Längen auswählen. Auch Gute-Nacht-Geschichten, Atemübungen und Musik sollen den Geist beruhigen. Wähle eine kurze Meditation aus und nach wenigen Minuten bist du weg.

WhatsApp, Signal und Co. – mit diesen Apps chattest du, was das Zeug hält

Messenger-Apps gehören zu den beliebtesten Anwendungen auf dem Smartphone – das zeigt nicht nur eine Fahrt mit der Bahn oder mit dem Bus, sondern auch ein Blick in die App-Charts im App Store und bei Google Play. Chatten per Textnachrichten, Video-Telefonie sowie kostenloses Telefonieren via WLAN sind fast immer dabei. Smilies, GIFs und viele andere Emoticons sind ebenfalls für gewöhnlich mit an Bord. Die Wahl der Messenger-App richtet sich daher mehr nach deinem persönlichen Geschmack.

  • WhatsApp
  • Signal
  • Telegram
  • Threema
|

WhatsApp ist der Platzhirsch unter den Messengern und natürlich sowohl im App Store als auch im Google Play Store kostenlos erhältlich. Die App ist klar aufgebaut und einfach zu bedienen. Google arbeitet ständig an Verbesserungen und integriert beliebte Features wie einen Dark Mode oder einen Bildeditor. Textnachrichten und Medien verschicken, Video- oder Sprachnachrichten tätigen und Gruppenchats anlegen – das alles erledigst du mit WhatsApp im Handumdrehen.

Ein Tipp: Wir stellen dir die raffiniertesten WhatsApp Hacks vor, damit du wie ein Profi durch deinen Alltag chattest.

Signal ist eine der sichersten Messenger-Apps. Die Verschlüsselung der Nachrichten wurde durch mehrere Audits überprüft. Du kannst zum Beispiel auch Nachrichten verschicken, die sich nach einer von dir festgelegten Zeit von selbst löschen. Das scheint auch Edward Snowden überzeugt zu haben: Laut eigener Aussage nutzt er die App täglich. Die App ist für dich interessant, wenn du deinen Schwerpunkt auf maximale Sicherheit legst und auf einige wenige Optionen wie Status-Meldungen oder umfassende Chat-Backups getrost verzichten kannst. Wenn dem so ist, lädst du die App am besten gleich App Store oder Google Play Store herunter.

Telegram ist ein cloudbasierte Nachrichten-App. Das bedeutet: Wenn du die App über den App Store oder Google Play Store auf deinem Handy installierst, erhältst du einen kleinen Cloudspeicher, in dem deine Unterhaltungen gesichert werden – du musst dich also nicht mehr um Backups kümmern. Auch das endgültige Löschen von Nachrichten ist natürlich möglich. Im Fokus von Telegram stehen allerdings Gruppenchats, die durch eine unkomplizierte Handhabung und zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten überzeugen. So kannst du zum Beispiel Bots-Umfragen in Gruppen starten und einfacher Bilder und GIFs in den Chat integrieren.

Threema ist eine kostenpflichtige Alternative, gehört dafür aber mit Signal zu den sichersten Messenger-Apps. Die App kann Kontakte als mehr oder weniger sicher markieren. So wird verhindert, dass du Nachrichten an Personen verschickst, die noch nicht eindeutig von Threema identifiziert wurden. Falls du deine Telefonnummer nicht hinterlegen möchtest, kannst du dir auch einer eine Threema-ID erstellen: Jetzt im App Store oder Google Play Store downloaden und noch sicherer durch den Alltag chatten.

FAQ: die häufigsten Fragen zur Nutzung und Bedienung von Apps

Sicherlich hast du noch ein paar Fragen zum grundlegenden Handling der diversen Apps, die wir in diesem Artikel vorgestellt haben. Die wichtigsten Infos für iOS und Android haben wir im Folgenden gesondert zusammengefasst.

Wissenswertes zu den iPhone-Apps

Deine Wunsch-Apps lädst du ganz einfach aus dem App Store von Apple herunter. Die App hierfür ist bereits auf deinem iPhone vorinstalliert, sodass du dich nur noch mit deiner Apple-ID einloggen brauchst. Schon kannst du im App Store herumstöbern und alle möglichen Apps herunterladen, die dort angeboten werden. Tippe dafür einfach auf den Button „Laden“ neben der App bzw. auf das Wolken-Symbol, falls du eine App zuvor schon mal installiert hattest. Sie erscheint dann auf deinem Home-Bildschirm.

Ob eine App kostenpflichtig ist, erkennst du an dem Preis, der auf der Schaltfläche im App Store angegeben ist. Um Apps zu kaufen, stehen dir verschiedene Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die du bequem im App Store hinterlegen kannst: ob Kreditkarte, PayPal-Konto oder Abrechnung über deinen Handyvertrag. Auch das Einlösen von Geschenkkarten ist an dieser Stelle möglich.

Deine Apps kannst du ganz einfach beliebig anordnen, indem du das jeweilige Symbol lange gedrückt hältst und dann im Menü auf „Home-Bildschirm bearbeiten“ tippst. Jetzt kannst du die App an eine andere Stelle ziehen – etwa ins Dock am unteren Bildschirmrand oder auf eine andere App, um einen Ordner zu erstellen. So kannst du z. B. alle Social-Apps gebündelt in einem Ordner sammeln und so den Überblick über deine ganzen Apps behalten.

Wenn du keine Push-Benachrichtigungen erhalten möchtest, kannst du sie einfach in den Einstellungen ausschalten. Klicke dafür auf die vorinstallierte App und dann auf „Mitteilungen“. Dort werden dir alle installierten Apps angezeigt. Wähle die jeweilige App aus und stelle „Mitteilungen erlauben“ auf „Aus“.

Wenn du einmal genug von einer bestimmten App hast, kannst du diese ganz einfach deinstallieren, indem du nur für einige Sekunden deinen Finger auf das entsprechende App-Symbol drückst bis ein Menü erscheint. Hier wählst du nun „App entfernen“ und bestätigst mit „App löschen“. Alternativ kannst du sie auch nur vom Home-Bildschirm entfernen und in die App-Mediathek verschieben.

Auch vorinstallierte Apps löschst du über den Standard-Weg: App gedrückt halten und auf „App entfernen“ tippen.

Wissenswertes zu den Android-Apps

Öffne die Google Play Store-App, die sich ab Werk auf deinem Android-Smartphone befindet. Hier kannst du gezielt nach deiner gewünschten App suchen und sie herunterladen, indem du auf „Installieren“ oder auf den Preis der App tippst.

Wenn die App kostenpflichtig ist, wählst du deine hinterlegte Zahlungsmethode aus, um die Transaktion abzuschließen. Google akzeptiert für App-Käufe Kreditkarten, Geschenkkarten sowie Zahlungen per PayPal. Alternativ kann du den Betrag auch direkt mit deiner Handyrechnung begleichen.

Deine Android-Apps kannst du individuell auf dem Home Screen anordnen, indem du eine App so lange gedrückt hältst, bis du sie verschieben kannst. Ziehst du die App auf eine andere App, erstellt Android daraufhin automatisch einen Ordner, den du beliebig mit weiteren Apps per Drag und Drop befüllen kannst.

App-Benachrichtigungen siehst du, wenn du vom oberen Displayrand nach unten wischst. Einige werden auch auf dem Sperr- und dem Startbildschirm angezeigt. Wenn dich das mal nervt, kannst du die Benachrichtigungen auch einfach deaktivieren. Öffne dafür die Einstellungen auf deinem Smartphone und tippe auf „Benachrichtigungen“ > „App-Einstellungen“. Im Drop-down-Menü werden dir alle Apps angezeigt. Wähle die jeweilige App und deaktiviere die Benachrichtigungen. Diese kannst du natürlich jederzeit wieder auf dem gleichen Weg aktivieren.

Wenn du eine App löschen möchtest, halte das Symbol so lange gedrückt, bis der Home Screen bearbeitbar wird. Die gewünschte App ziehst du jetzt nur noch zum Bildschirmrand, an dem „Deinstallieren“ steht. Alternativ kannst du die Anwendung auch über die Handy-Einstellungen und den Bereich „Apps“ deinstallieren.

Zum Löschen vorinstalliertes Apps öffnest du die „Einstellungen“ auf deinem Handy, navigierst zum Bereich „Apps“ und wählst die Anwendung aus, die du entfernen möchtest. Einige Android-Apps lassen sich dann über den Button „Deinstallieren“ komplett entfernen – das geht allerdings nicht bei allen vorinstallierten System-Apps. Die, die nicht vollständig gelöscht werden können, kannst du jedoch deaktivieren, sodass sie nicht mehr in der App-Liste auf deinem Gerät angezeigt werden. Hierzu klickst du einfach auf „Deaktivieren“.

Gut zu wissen:Wenn du eine App auf deinem Android-Smartphone oder iPhone entfernst, für die du bezahlt hast, kannst du sie jederzeit neu installieren – ohne sie noch einmal kaufen zu müssen.