Skip to main content

Wer kennt es nicht: Kaum ist das Smartphone einmal ausgeschaltet oder auf lautlos, geht plötzlich eine Vielzahl an Anrufe ein. Und nicht nur das: Einige Anrufer sind so nett, eine Nachricht auf der Mailbox zu hinterlassen, wenn sie dich nicht erreichen können. Doch nicht immer ist das Anspringen der Mailbox gewünscht. Hier haben wir einen heißen Tipp für dich: Die Mailbox lässt sich ganz einfach deaktivieren, wenn du keine Lust hast, die Nachrichten ständig abzuhören. Wie das funktioniert, erklären wir dir auf dieser Seite.

Wann geht die Mailbox an?

Ein paar Sekunden zu spät auf das Handy geschaut und schon springt die Mailbox an. Das kann auf Dauer ziemlich nerven, denn in den meisten Fällen sind persönliche Gespräche viel einfacher und lassen sich im direkten Austausch besser klären. Doch wann geht die Mailbox eigentlich an und übernimmt das Telefonat? Hier gibt es unterschiedliche Situationen:

  • Der Anruf wird nach mehrmaligem Klingeln nicht rechtzeitig entgegen genommen – dies nennt man „verzögerte Rufumleitung“. Dabei kann es bis zu einer halben Minute dauern, bis der Anruf zur Mailbox weitergeleitet wird, falls die Person nicht vorher auflegt.
  • Die Telefonleitung ist gerade besetzt, weil du schon mit jemandem telefonierst.
  • Das Handy ist aus. In diesem Fall springt direkt die Mailbox an.
  • Du hast keinen Handyempfang.
  • Du drückst den Anruf weg.

Warum ist die Mailbox unbeliebt?

Im Grunde erfüllt die Mailbox eine sinnvolle Funktion: Sie macht dich auf verpasste Anrufe aufmerksam und gibt dem Anrufer die Gelegenheit, sein Anliegen mitzuteilen. Klingt gar nicht so verkehrt, aber viele Nutzer empfinden es als lästig und aufwendig, sich in die Mailbox einzuwählen und die Nachrichten abzuhören. Das ist vor allem dann nervig, wenn sich die Nachricht auf ein „Bitte ruf mich zurück“ beschränkt und nichts anderes Aufschlussreiches aussagt. Außerdem werden die hinterlassenen Botschaften oft vergessen oder bewusst ignoriert. Ganz nach dem Motto: Wenn es wirklich wichtig war, wird derjenige sicher noch einmal anrufen.

Außerdem kann die Mailbox vor allem im Ausland schnell zur Kostenfalle werden. Dabei solltest du den Unterschied zwischen der absoluten und der bedingten Rufumleitung kennen, denn hiervon ist abhängig, ob für dich bei einem eingehenden Anruf Kosten enstehen.

  • Absolute Rufumleitung
  • Bedingte Rufumleitung
|

Bei der absoluten Umleitung werden alle eingehenden Anrufe an die Mailbox weitergeleitet, auch wenn dein Handy eingeschaltet und empfangsbereit ist. Du empfängst zwar SMS, aber keine Anrufe. In diesem Fall sind alle Anrufe von Dritten für dich kostenlos – egal ob du dich im Ausland oder in Deutschland befindest. Sofern du die absolute Rufumleitung schon vor Reiseantritt einstellst, werden die Gespräche gar nicht erst ins Ausland weitergeleitet und landen direkt in Deutschland auf deiner Mailbox.

Bei der bedingten Rufumleitung sieht das anders aus: Hier werden Anrufe nur zur Mailbox weitergeleitet, wenn du nicht erreichbar bist, etwa durch fehlenden Empfang oder wenn du das Gespräch bewusst nicht entgegennimmst. Im EU-Ausland dürfen Anbieter seit dem 1. Juli 2010 keine Entgelte mehr für die Umleitung auf die Mailbox verlangen. Auch das Abhören der Mailbox ist durch das Wegfallen der Roaming-Gebühren seit dem 15. Juni 2017 kostenlos. Problematisch wird es erst, wenn du dich im Nicht-EU-Ausland aufhältst. Hier zahlst du einerseits die Roaming-Kosten für die Umleitung ins ausländische Netz und andererseits die Umleitung zurück auf die deutsche Mailbox. Auch beim Abhören der Mailbox können je nach Region unterschiedlich hohe Gebühren anfallen.

Mailbox beim Mobilfunkanbieter deaktivieren

Wenn du keine Mailbox-Nachrichten mehr empfangen möchtest, kannst du die Mailbox direkt über deinen Mobilfunkanbieter verwalten. Das geht entweder über das entsprechende Mailbox-Menü oder über eine Tastenkombination. Falls du dich später umentscheidest, kannst du die Mailbox ganz einfach wieder einrichten. Bis dahin wird die Verbindung bei Anrufen irgendwann getrennt oder es klingelt weiter, bis der Anrufer selbst das Telefonat unterbricht. Klicke einfach auf deinen Mobilfunkanbieter, um herauszufinden, wie du die Mailbox verwaltest:

Bei Vodafone musst du unter der Nummer 5500 die Mailbox anrufen und diese anschließend mit der Tastenkombination 272# deaktivieren. Falls du sie wieder einschalten möchtest, rufst du ebenfalls die 5500 an und gibst die Kurzwahl 271# ein. Das Vorgehen funktioniert übrigens nur, wenn die Mailbox bereits eingerichtet wurde. Ist das nicht der Fall, kannst du sie nur über die Rufumleitung deaktivieren. Gib dazu die Kombination ##002# ein und bestätige mit der grünen Hörertaste. Mit **21* kannst du die Rufumleitungen wieder einschalten.

Wechsle in das Telefonmenü deines Smartphones, gib die Abfolge ##002# ein und drücke die grüne Hörertaste – schon ist die Mailbox ausgeschaltet. Zum Reaktivieren musst du die Tastenkombination **62*3311# eingeben.

Als o2-Kunde öffnest du zuerst den Telefonbereich deines Handys und gibst – wie bei der Telekom – die Tastenabfolge ##002# ein. Bestätige die Eingabe mit dem grünen Hörer, um die Mailbox dauerhaft zu deaktivieren. Um den Anrufbeantworter wieder einzuschalten, gib die Kombination **004*333# ein.

Auch bei Congstar kannst du die Mailbox mit der Tastenkombination ##002# deaktivieren. Wenn du sie wieder einschalten möchtest, gib das Kürzel **21*3311# ein. In beiden Fällen bestätigst du deine Eingaben mit der grünen Hörertaste.

Keine Sorge, auch bei anderen Mobilfunkanbietern kannst du die Mailbox unkompliziert verwalten. Ausschlaggebend ist das Netz, das dein Anbieter nutzt. Bei Tarifen im D2-Netz ist das Vorgehen genau wie bei Vodafone – dazu gehören zum Beispiel 1&1, Callmobile, Edeka, Fyve, Freenet, LIDL Connect, Otelo oder Drillisch. Wer im D1-Netz surft, folgt dem Vorgehen der Telekom: Dazu gehören die Anbieter Ja! Mobil, Penny Mobile, Klarmobile oder HIGH. Tarife im Telefónica-Netz folgen dem gleichen Vorgehen wie o2, z. B. bei ALDI TALK, FONIC, Netzclub, simfinity oder Tchibo Mobil.

iPhone & Android: So verwaltest du die Mailbox

Neben der Verwaltung über den Mobilfunkanbieter, hast du auch beim Smartphone selbst die Möglichkeit, Rufumleitungen oder die Mailbox zu deaktivieren bzw. zu modifizieren.

  • Android-Smartphones
  • iPhones
1/7
  1. Wähle in den Einstellungen „Mein Gerät“.
  2. Wechsle unter den Anrufeinstellungen zu den zusätzlichen Einstellungen.
  3. Wähle den Punkt „Rufumleitung“ > „Sprachanruf“.
  4. Hier kannst du beispielsweise festlegen, dass die Rufumleitung auf die Mailbox nur dann erfolgt, wenn die Leitung besetzt ist. Alternativ kannst du die Weiterleitungen auch komplett deaktivieren.

Bei einem iPhone gibt es verschiedene Tastenkombinationen, mit denen du die Mailbox steuern kannst:

  • ##61# verhindert die Mailbox nach mehrfachem Klingeln.
  • ##62# deaktiviert die Mailbox, wenn das iPhone ausgeschaltet ist oder du keinen Empfang hast.
  • ##67# verhindert die Mailbox, wenn gerade besetzt ist.
  • ##21# deaktiviert die globale Rufweiterleitung – damit ist die Mailbox komplett deaktiviert.

Mailbox verwalten: Unser Fazit

Wer sich tatsächlich von seiner Mailbox trennen will, kann das mit wenigen Handgriffen erledigen. In der Regel ist hier nur die Eingabe einer bestimmten Tastenkombination nötig, die mit einem Klick auf die Hörertaste bestätigt werden muss. Genauso einfach kann die abgeschaltete Mailbox mit Tastenabfolgen wieder reaktiviert werden. Wenn du dir nicht sicher bist, ob diese Kombinationen funktionieren oder du Probleme bei der Eingabe hast, kontaktiere am besten die Service-Hotline deines Anbieters.

In jedem Fall solltest du dir sorgfältig überlegen, ob es für dich Sinn macht, den Anrufbeantworter zu deaktiveren. Teste das Ganze doch einfach mal für einen bestimmten Zeitraum und probiere aus, ob du ohne Mailbox zurechtkommst.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (178 Bewertung(en) 3,90 von 5 Sternen)
Loading...