Skip to main content

Rufnummern­mitnahme – So einfach funktioniert’s!

3 Gründe warum uns unsere Rufnummer ans Herz wächst…

Rufnummernmitnahme

Eine Rufnummer ist viel mehr als nur einige Ziffern hintereinander, die man auswendig lernt. In den vielen Jahren, in denen Sie uns begleitet, ist Sie das Bindeglied zwischen uns und guten Freunden, Familie und Bekannten.

Rufnummernmitnahme

Gewiss kann man die neue Rufnummer allen Kontakten mitteilen, doch was, wenn man jemanden vergessen hat oder derjenige versäumt hat die Rufnummer zu speichern und nun verzweifelt versucht die alte anzurufen? Der Kontakt ist weg – nichts schlimmer als das…

Rufnummernmitnahme

Ganz ehrlich, wir sind doch alle ein bisschen bequem – Wer hat denn schon Lust sich diese langen Zahlenabfolgen auswendig zu lernen?

Das Gute: Rufnummern können Sie in Ihren neuen Tarif mitnehmen. Das geht? Ja, und es gar nicht so schwer! Überzeugen Sie sich selbst:


Rufnummernmitnahme – Eine kurze Definition

Die Rufnummernmitnahme oder Rufnummernportierung ist die Möglichkeit die eigene Rufnummer bei dem Wechsel des Anbieters zu behalten.

Im Detail:
In Deutschland ist die Mitnahme in Paragraph 46 des Telekommunikationsgesetz (TKG) festgeschrieben. Dieser Absatz regelt das Recht, dass technisch bei der Rufnummernmitnahme die Rufnummer vom alten Anschluss abgekoppelt und auf den Anschluss des neuen Anbieters eingetragen wird. Dieser Vorgang heißt Portierung und kann – je nach Anbieter – auch mit Portiergebühren verbunden sein. Die Rufnummernmitnahme in Mobilfunknetzen bezeichnet man auch als Mobile Number Portability kurz: MNP. Hierbei wird bei Anbieterwechsel die komplette Rufnummer inklusive Vorwahl behalten.


Erklärvideo mit Karl: Rufnummernmitnahme so funktioniert’s


Voraussetzungen für die Rufnummernmitnahme

Damit die Rufnummernportierung durchgeführt werden kann, sollten Sie vor dem Tarifwechsel die beiden grundlegenden Kriterien beachten, welche Voraussetzung für eine Rufnummernportierung sind:

1. Sie wechseln den Mobilfunkanbieter oder das Netz

Eine Rufnummernmitnahme ist nur dann möglich, wenn Sie mit Ihrem neuen Vertrag entweder Ihren Mobilfunkanbieter oder Ihr Netz wechseln. Ausgeschlossen sind hingegen Vertragswechsel beim selben Anbieter. Tritt also Fall 1 oder 2 bei Ihnen zu können Sie die Rufnummer mitnehmen. In Fall 3 ist eine Rufnummernmitnahme nicht möglich.

Fall 1

Sie haben einen o2 Vertrag. Ihr neuer Wunschtarif wird von mobilcom-debitel im o2-Netz angeboten. Hier ist die Rufnummernmitnahme möglich, da zwar nicht das Netz, wohl aber der Anbieter gewechselt wird.

Fall 2

Ihren aktuellen Mobilfunkvertrag haben Sie bei mobilcom-debitel im o2-Netz abgeschlossen. Ihr neuer Wunschtarif wird auch von mobilcom-debitel angeboten, befindet sich aber im Telekom-Netz. Hier ist die Rufnummernmitnahme möglich. Zwar wechseln Sie dann nicht den Provider, aber das Netz. Und das ist das Entscheidende.

Fall 3

Sie haben zurzeit einen Vertrag bei o2 und möchten ihren neuen Vertrag wieder bei o2 abschließen. Eine Rufnummernmitnahme ist hier nicht möglich, da es sich um eine interne Portierung (gleicher Anbieter und gleiches Netz) handelt.

Tipp:
Wenn Sie Ihre Rufnummer nicht portieren können, weil Sie weder Mobilfunkanbieter noch Netz wechseln, besteht die Möglichkeit der Vertragsverlängerung. Sparhandy bietet bei den meisten Providern auch Vertragsverlängerungen an.

2. Ihr neuer Tarif ist kein reiner Datentarif

Mit einem Datentarif können Sie im Internet surfen, Telefonie und SMS sind in diesem Fall nicht enthalten. Dementsprechend ist bei Datentarifen die Rufnummernmitnahme nicht möglich.


Zeitpunkt für die Rufnummernmitnahme


Wenn Sie von einem Mobilfunkvertrag in einen neuen Mobilfunkvertrag wechseln möchten, können Sie Ihre Rufnummer sofort, noch vor Ablauf des Altvertrags, oder nach Ende des bisherigen Vertrags portieren – je nachdem zu welchem Zeitpunkt Sie Ihren neuen Vertrag aktivieren möchten. Bei Pre-Paid erfolgt die Rufnummernportierung sofort, da Sie hier in der Regel an keine Laufzeit gebunden sind. Was Sie bei einem bestehenden Laufzeitvertrag bei der Portierung zu sofort oder nach Vertragsende sowie bei der Portierung von einer Pre-Paid Karte zu einem Laufzeit beachten müssen erfahren Sie im folgendem Abschnitt:

Wählen Sie aus: Ich habe

Sofort

Ich möchte meine Rufnummer vor dem Ende meines aktuellen Vertrags mitnehmen.

Hierbei gehen Sie wie folgt vor:

  1. Veranlassen Sie bei Ihrem aktuellen Anbieter im Vorfeld eine Freigabe der Nummer zur vorzeitigen Portierung – auch „Opt-In“ genannt
  2. Beauftragen Sie die Rufnummernportierung beim neuen Mobilfunkanbieter – Entweder direkt im Bestellvorgang oder nach dem Bestellvorgang. Mehr Infos dazu finden Sie im Abschnitt Rufnummernportierung beauftragen.

Die Portierung dauert in der Regel 1-2 Wochen. Nachdem die Portierung abgeschlossen ist erhalten Sie eine neue Rufnummer für Ihren noch laufenden Vertrag. Den neuen Vertrag können Sie mit Ihrer bisherigen Rufnummer nutzen.

Beachten Sie, dass in der Zeit in der beide Verträge laufen auch doppelte Kosten anfallen.

Nach Vertragsende

Ich möchte meine Rufnummer zum Ende meines aktuellen Handyvertrags oder später mitnehmen.

Eine Rufnummernmitnahme zum Vertragsende ist frühestens 123 Tage vor Vertragsende und bis zu 3 Monate nach Vertragsende möglich. Hierbei gehen Sie wie folgt vor:

  1. Sie kündigen Ihren aktuellen Vertrag fristgerecht – in der Regel 3 Monate vor der Mindestvertragslaufzeit. Der Anbieter stellt hierzu eine Kündigungsbestätigung aus. Diese bitte gut aufbewahren, sie kann im Zuge der Bearbeitung der Rufnummernmitnahme angefordert werden.
  2. Sie beauftragen die Rufnummernmitnahme – Entweder direkt im Sparhandy Bestellvorgang oder nach dem Sparhandy Bestellvorgang beim neuen Mobilfunkanbieter. Mehr Infos dazu finden Sie unter Rufnummernmitnahme beauftragen.

Rufnummernmitnahme beauftragen


Abhängig vom Mobilfunkanbieter ist die Rufnummernmitnahme direkt im Sparhandy Bestellvorgang oder erst nach der Sparhandy Bestellung und Vertragsaktivierung im persönlichen Kundenkonto des neuen Mobilfunkanbieters möglich. Bei welchem Anbieter die Rufnummernportierung direkt im Sparhandy Bestellvorgang möglich ist und bei welchem die Rufnummernportierung erst nach der Sparhandy Bestellung möglich ist entnehmen Sie folgender Übersicht:

MobilfunkanbieterIm Sparhandy BestellvorgangNach Sparhandy Bestellvorgang
Telekom
Vodafone
o2
BLAU
mobilcom-debitel
otelo
Sparhandy Allnet Flat
Bei der Telekom, mobilcom-debitel und den Allnet-Flats von Sparhandy muss die Rufnummernmitnahme direkt im Bestellvorgang auf Sparhandy.de eingegeben werden. Eine nachträgliche Rufnummernmitnahme direkt über den Provider ist hier ausgeschlossen.
Mein neuer Mobilfunkbetreiber ist

So beauftragen Sie die Rufnummernmitnahme direkt im Sparhandy Bestellvorgang:

  1. Handytarif bei Sparhandy auswählen
  2. Unter Rufnummernmitnahme „Ich möchte meine aktuelle Rufnummer zu dem neuen Provider mitnehmen.“ auswählen
  3. Eingabefelder zur Rufnummernmitnahme ausfüllen*
  4. Bestellung absenden

    Rufnummernmitnahme im Sparhandy Bestellung

    Eingabefelder für die Rufnummernmitnahme im Sparhandy Bestellvorgang

  1. Die bisherige Rufnummer: Bitte hier unbedingt darauf achten, dass die angegebene Nummer korrekt ist.
  2. Der Provider: Hier ist der bisherige Anbieter anzugeben. Wenn Sie in der Liste den entsprechenden Namen nicht finden, wenden Sie sich bitte an den Anbieter. Manchmal verbergen sich hinter einer Marke mehrere mögliche Anbieter. Beispiel: Hinter der Firmierung Deutschland-SIM befinden sich z. B. Drillisch und McSIM.
  3. Bisheriges Netz: Es gibt drei Netze in Deutschland, das Netz der Telekom T-Mobile Netz (auch: D1-Netz), das Vodafone Netz D2-Netz und das Telefónica-Netz o2.
  4. Vertragsart: Hier können Sie zwischen dem normalen Laufzeitvertrag und dem Prepaid auswählen.
  5. Zeitpunkt der Rufnummernmitnahme: Hier können Sie wählen zwischen –-der Rufnummernmitnahme zum Ende des Altvertrags und der vorzeitigen Rufnummernmitnahme zum schnellstmöglichen Zeitpunkt.

Achtung – Die Angaben im Portierungsformular müssen identisch sein!

Die im Portierungs-Formular gemachten Angaben zur Rufnummer, zum Nachnamen und Geburtsdatum des Vertragsinhabers sowie dessen Rechtsstatus (Privatperson oder Firma) müssen mit den Daten identisch sein, die bei dem bisherigen Anbieter hinterlegt sind. Selbst bei kleineren Abweichungen kann die Portierung abgelehnt werden.


Bearbeitungszeit
– So viel Zeit sollten Sie bei der Rufnummernmitnahme einplanen


Die Bearbeitung der Rufnummernmitnahme erfordert eine angemessene Bearbeitungszeit. Durch die Rufnummernmitnahme kann sich also der Zeitraum bis zur Vertragsgenehmigung durch den Mobilfunkanbieter um einige Tage verzögern. Das sollten Sie einberechnen.

In der Regel dauert eine Rufnummernportierung 1-2 Wochen ab dem Tag der Portierungs-Beauftragung.


Das kostet die Rufnummernmitnahme


Für die Bearbeitung der Rufnummernmitnahme darf Ihnen ihr Ihr bisheriger Anbieter eine Gebühr von bis zu 30,72 Euro in Rechnung stellen. Die BNetzA (Bundesnetzagentur) hat diesen Betrag als Obergrenze festgesetzt. Das Gute: Mitunter erstattet der neue Anbieter diese Gebühr vollständig oder teilweise. Sie haben hierauf aber keinen Anspruch, die Entscheidung liegt allein bei dem neuen Anbieter.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertung(en) 4,12 von 5 Sternen)
Loading...

Ihr alter Tarif passt nicht mehr so ganz zu Ihnen? Kein Problem! Einfach Handytarife vergleichen, den passenden Tarif auswählen und Rufnummer mitnehmen. Die passenden Angebote in allen Netzen finden Sie auf Sparhandy!